Unfinden

Unfinden, ein Stadtteil der Stadt Königsberg in Bayern im Landkreis Haßberge (Bayern), ist fast gänzlich in Fachwerkbauweise errichtet und steht komplett unter Ensembleschutz.

Unfinden befindet sich am Fuße des Haßbergtraufs, am Burgenweg, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Regiomontanusstadt Königsberg. Der Ort wurde vom Landesamt für Denkmalschutz in die Liste der besonders schutzwürdigen Ensembles aufgenommen. Der sichtbare Baubestand stammt überwiegend aus der Zeit der letzten 300 Jahre. 17 Fachwerkhäuser sind mit Wappen aus der Ganerbenzeit geschmückt.

Römershofen

Die Lokalität „bei den Höfen des Reimer“ wurde im Laufe der Zeit Römershofen genannt, es besteht deshalb keinerlei Bezug zu den Römern. Die erste Erwähnung befindet sich 1303 bzw. 1313 im Lehensbuch des Würzburger Bischofs Gottlieb von Hohenlohe.

Gemäß einem Staatsvertrag zwischen dem Großherzogtum Würzburg und dem Herzogtum Sachsen-Hildburghausen wurde 1807 Römershofen, das zuvor zum sächsischen Amt Königsberg gehörte, an Würzburg abgetreten.

Kottenbrunn

Das Dorf liegt in etwa 25 Kilometer Entfernung nordwestlich von Bamberg auf einer Hochebene in den Haßbergen.

Köslau

Das Dorf liegt in etwa 24 Kilometer Entfernung nordwestlich von Bamberg auf einem Höhenrücken in den Haßbergen.

Junkersdorf

Das Kirchdorf liegt in etwa 34 Kilometer Entfernung nordwestlich von Bamberg oberhalb vom Nassachgrund. Durch den Ort führt die Staatsstraße 2281 von Hofheim nach Königsberg.

Hofstetten

Hofstetten ist ein typisches Straßendorf. Zentrum des Dorfes ist die ehemalige Schule, die als Vereinsheim ausgebaut wurde. Ehemals landwirtschaftlich geprägt, hat Hofstetten noch zwei Nebenerwerbslandwirte. Die wichtigsten Ortsvereine sind die 1965 gegründete Blaskapelle Hofstetten und die Freiwillige Feuerwehr Hofstetten. Hofstetten gehört zur Kirchengemeinde Jesserndorf. St. Anna ist die Kirchenpatronin des Dorfes. Vor der St.-Anna-Kirche wurde 2010 eine Statue aus Sandstein errichtet, auf der die Heilige Familie zu sehen ist.

Hellingen

Hellingen ist ein Stadtteil von Königsberg in Bayern im unterfränkischen Landkreis Haßberge etwa einen Kilometer westlich davon. Der Ort hat eine evangelische Kirche. Bis vor wenigen Jahren gab es einen Fußballclub, den FC Hellingen. Hellingen besteht großteils aus Bauernhöfen, aber auch modernen Häusern.

Erbrechtshausen

Ursprünglich befand sich dort ein kleiner Ort mit Kapelle (St. Jakob), der bereits im 12. Jahrhundert urkundlich erwähnt wurde. Im Spätmittelalter wurde die Siedlung verlassen und zur Wüstung, lediglich ein landwirtschaftliches Gut (der sogenannte Schafhof) blieb bestehen. Neben dem Gut befindet sich der baumbewachsene Turmhügel der abgegangenen Turmhügelburg Kapellenberg.

Erbrechtshausen war Bestandteil des ernestinisch-sächsischen Amts Königsberg, der Schafhof gehörte dem Rat der Stadt und ist heute verpachtet.

Dörflis

Das Dorf liegt in etwa 24 Kilometer Entfernung nordwestlich von Bamberg in den Haßbergen. Durch den Ort fließt der Ebelsbach, ein rechter Zufluss des Mains.

Altershausen

Altershausen ist ein Dorf in den Haßbergen mit etwa 290 Einwohnern. Es gehört zu Königsberg in Bayern im Landkreis Haßberge und liegt etwa drei Kilometer entfernt davon.

Geschichte

Altershausen wurde erstmals 1120/40 urkundlich in einer Privaturkunde des Diepertus, ausgefertigt in „Altolueshuson“, erwähnt.

Gemäß einem Staatsvertrag zwischen dem Großherzogtum Würzburg und dem Herzogtum Sachsen-Hildburghausen wurde 1807 das Ganerbendorf Altershausen, das zuvor zum sächsischen Amt Königsberg gehört hatte, an Würzburg abgetreten. 1808 kam der Ort wieder zu Sachsen-Hildburghausen. Ab 1826 gehörte Altershausen schließlich wie Königsberg bis zum Ende der Monarchie 1918 zum Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha.

Viele noch bestehende Vereine wie der MGV Concordia 1865 wurden in dieser Zeit gegründet. Bierbrauerei und Kohlemeiler sowie die Landwirtschaft prägten damals das Dorf. Auch ein Kloster war vorhanden. In dem Ort gibt es die Moritzkirche der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde. Eine eigene Schule, Wirtshäuser und eine Ziegelei sind ebenfalls Zeugnisse einstiger Größe. Seit 1920 gehört es zu Bayern, war eine unabhängige Gemeinde mit Sechsthal im Landkreis Hofheim in Unterfranken und wurde im Zuge der Gemeindegebietsreform am 1. Juli 1972 ein Ortsteil von Königsberg im Haßberg-Kreis.

Königsberg in Bayern

Königsberg in Bayern
Stadt in Bayern

Königsberg in Bayern ist eine Stadt im unterfränkischen Landkreis Haßberge in Bayern, gelegen zwischen Coburg und Schweinfurt.

Postleitzahl: 97486

Königsberg in Unterfranken

Königsberg – eine Perle in Unterfranken

Stadt Königsberg i.Bay.. Landkreis Haßberge. Fahrt durch den Ort. März 2016

Königsberg Unterfranken Spaziergang